EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Großsegler:
Schwesterschiffe Gorch Fock:
Die 'Herbert Norkus'

Wenn Sie weitere Informationen über dieses Schiff haben oder Fehler entdecken, wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!



Rumpf der 'Herbert Norkus' in der Werft (Bild Bundesarchiv)
Die 'Herbert Norkus' lief kurz nach Kriegsbeginn vorzeitig vom Stapel, da die Helligen für den U-Boot-Bau bei Blohm + Voss gebraucht wurden. Sie hatte die Segelschulschiff-Flotte der Kriegsmarine erweitern sollen. Noch nicht eingebaut war die Antriebsanlage, im Übrigen war sie aber schon, einschließlich ihrer Untermasten fertiggestellt. Auch die gesamte Takelage war vorhanden, wurde aber nicht mehr geriggt. Diese Teile der Takelage, die Stengen und Rahen, wurden dann 1958 zum Bau der 'GORCH FOCK' verwendet.

Das Schiff verblieb während des gesamten Krieges an der Werft, und diente als Wohnschiff für die Baubelehrungseinheiten. Nach dem Kriege wurde auch die 'Herbert Nokus' von den Aliierten beschlagnahmt; der ursprüngliche Plan, das Schiff nach Brasilien zu verkaufen, wurde fallengelassen, da es bei einem Bombenangriff im März 1945 einige Schäden erlitten hatte. Statt dessen wurde das Schiff mit Giftmunition beladen und 1947 im Skagerrak versenkt.



Herbert Norkus (* 26. Juli 1916; † 24. Januar 1932 in Berlin) war ein Hitlerjunge, der bei einer Propagandaaktion von Kommunisten ermordet wurde. Er wurde danach vom Nationalsozialismus als „Vorbild für den kämpferischen Einsatz der Hitler-Jugend“ und als „Blutzeuge der Bewegung“ verklärt.

Norkus’ Vater, ein kriegsversehrter Heizer in der Chemisch-Technischen Reichsanstalt, gehörte vermutlich der SA an; seine nervenkranke Mutter starb ein Jahr vor ihrem Sohn. Norkus galt als unscheinbarer und normaler Schüler. Am Morgen des 24. Januar 1932 verteilte er in Berlin-Moabit mit anderen Hitlerjungen Flugblätter einer nationalsozialistischen Propagandaveranstaltung. Eine Gruppe junger Kommunisten wollte das verhindern und verfolgte die Hitlerjungen. Norkus wurde zusammengeschlagen, erhielt Stichwunden und starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Am nächsten Tag erschien die NSDAP-Zeitung Der Angriff mit der Überschrift: „Wie der Hitlerjunge Herbert Norkus von Rotmord gemeuchelt wurde“.

Der Schriftsteller Karl Aloys Schenzinger nahm noch 1932 Norkus’ Leben als Vorlage für sein Buch "Der Hitlerjunge Quex".


Weblinks:
'Herbert Norkus' in Wikipedia
Segelschiffstypen in Wikipedia

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail. Vielen Dank im Voraus!



Sail Home Sail home to ESYS ...
[Google]  [Yahoo]  [Ökoportal.de]