EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM
"Gorch Fock" - So begann es





Foto von Kiellegung bei Blohm & Voss aufgetaucht

Kiellegung Ein altes, mehr durch Zufall aufgefundenes Foto beleuchtet ein Kapitel deutscher Seefahrtsgeschichte, das am 18.&xnbsp;April 2000&xnbsp;seine Fortsetzung finden wird, wenn das Segelschulschiff "Gorch Fock" aus dem Tirpitzhafen in Kiel zu seiner 119.&xnbsp;Ausbildungsreise auslaufen wird. Das vergilbte Bild zeigt die Kiellegung des deutschen Windjammers bei Blohm & Voss am 6.&xnbsp;März 1958: Zwei Kräne setzen die 27&xnbsp;Tonnen schwere erste Bausektion auf den Stapel - Beginn der Erfolgsgeschichte eines Windjammers, der zum "Botschafter Deutschlands" in aller Welt werden sollte. &xnbsp;&xnbsp;&xnbsp;

Das Foto ist aber auch ein Zeitzeugnis: 13&xnbsp;Jahre nach Kriegsende bietet das Gelände der Hamburger Traditionswerft immer noch das triste Bild eines Schlachtfeldes des totalen Luftkrieges: zerstörte Gebäude, Trümmer, Bombentrichter. Bei 38&xnbsp;Luftangriffen waren 1264&xnbsp;Spengbomben und zahllose Brandbomben in der Werft eingeschlagen. Dennoch wurde die "Gorch Fock", die Neubau-Nr. 804&xnbsp;von Blohm & Voss, in der Rekordzeit von nur 100&xnbsp;Arbeitstagen gebaut. &xnbsp;&xnbsp;&xnbsp;

Der Stapellauf am 23.&xnbsp;August 1958&xnbsp;(am Vortag wäre der Dichter 78&xnbsp;Jahre alt geworden) wurde zum Hamburg-Festival: Gorch Focks Witwe Rosa-Elisabeth, damals 69&xnbsp;Jahre alt, Sohn Adolf und Tochter Metta, zwei jüngere Brüder und drei Enkelkinder des Johann Kinau aus Finkenwerder, der sich Gorch Fock genannt hatte und 1916&xnbsp;in der Seeschlacht im Skagerrak gefallen war, waren dabei.
Nichte Ulli Kinau schmetterte die Sektflasche gegen den Bug des weißen Schiffes und hielt auf Plattdeutsch die Taufrede: "Ick döp di up den Naam Gorch Fock!" &xnbsp;&xnbsp;&xnbsp;

Über der Feier aber lag der Schatten des deutschen Segelschulschiffes "Pamir", das am 21.&xnbsp;September 1957&xnbsp;im Orkan gekentert war (80&xnbsp;Tote, sechs Überlebende) - genau zwischen der Erteilung der ohnehin umstrittenen Baugenehmigung für die "Gorch Fock" und dem Baubeginn. &xnbsp;&xnbsp;&xnbsp;

Auf Grund der Pamir-Katastrophe und der heißen Diskussion um den Bau eines Segelschulschiffes für die neue deutsche Marine wurde die zweite Gorch Fock zu einem sehr sicheren Schiff, einem "Stehaufmännchen" gewissermaßen: 372&xnbsp;Tonnen Ballast im Kiel sollten sicherstellen, dass der 1500-Tonner sich auch bei 60&xnbsp;Grad Krängung mühelos wieder aufrichten und bei 90&xnbsp;Grad noch kentersicher sein würde. Erfahrene Schiffsführer und erstklassige Stammbesetzungen haben eine mögliche Gegenprobe auf 118&xnbsp;Ausbildungsreisen aber stets verhindert.

[Homepage] ["Gorch Fock"-Bücher] [Bordhund] [Schwesterschiffe] [Gummi-Pferd] [Schiffsdaten] [Besegelung] [Lebenslauf] [Aufgaben] [Komandanten] [Der Name] [Patenschaften] [Deutsche Segelschulschiffe] [Schwesterschiffe] [Reisen] [News] [Suchanfragen] [Gorch Fock unter Segeln] [Regatten] [Die Werft: Blohm + Voss] [Weltumsegelung 96/97] [Bericht: Ein Tag auf der Gofo]

Sail Home Sail home to ESYS ...

Red Line Page by Peter O.Walter
Kontakt