EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM
SOS-Bilderseite 2003



1988-1999   2001-2000   2002   2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011  



11.11.03: Bei Sturm gerät der Frachter «Svatoy Panteleymon» im Bosporus ein georgischer Frachter auf Grund und bricht in zwei Teile (Bild). Die 25-köpfige Besatzung wurde unverletzt gerettet.

15.10.03: New York - Eine Fähre kollidierte beim Anlegemanöver so heftig mit dem Steg, dass eine Seite wie von einem Dosenoffner aufgeschlitzt wurde (Bild 1). Durch die Schäden im Inneren (Bild 2) kamen über 10 Passagiere ums Leben. (Bild 3) (Bild 4)

14.10.03: Auf dem Mittellandkanal sank nach einer Kollision im Nebel am 13. Oktober das polnische Binnenschiff "Janko". Das Schiff hatte nahe Minden wegen der geringen Sicht anlegen sollen, als es vom holländischen Frachter "Ronaris" gerammt wurde. (Bild 1) (Bild 2) (Bild 3) (Bild 4)

14.10.03: Ein toter Finnwal wurde im Wasser treibend im Hamburger Hafen gefunden. Das Tier wurde offensichtlich von einer Schiffsschraube verletzt und von der Feuerwehr mit einem Netz geborgen (Bild).


Mitsegeln bei Krimi-Autor Hermann Engl
Anklicken: Segelreisen mit der Santa Maria auf Ostsee, Nordsee und Atlantik

Durban - Vor der südafrikanischen Hafenstadt Durban ist am 10.10.03 der Container-Frachter "Sea Elegance" in Brand geraten. Auf dem (Bild) versuchen Schlepper die Mannschaft zu retten.

28.09.03: Unmittelbar gegenüber dem Loreleyfelsen bei St. Goar ist das Touristenschiff «Loreley» auf einen Felsen wurde manövrierunfähig und trieb auf das Ufer (Bild 1) (Bild 2). Beim Aufprall wurden 40 Passagiere verletzt, fünf von ihnen schwer. Dabei wurde der Bug schwer beschädigt (Bild).

25.09.03: Nach dem schweren Erdbeben in Japan spülte die darauffolgende Flutwelle diesen Fischtrawler in dem japanischen Hafen Hiroo an Land (Bild 1) (Bild 2).

Spanische Wissenschaftler haben innerhalb weniger Tage drei Riesentintenfische an der Nordküste Spaniens geborgen. Zwei der an Land geschwemmten Riesenkalmare "Architeuthis dux" waren noch am Leben. Dies gilt nach Presseberichten vom Donnerstag als außergewöhnlich (Bild).

12.09.03: In der südkoreanischen Stadt Pusan rund 450 südöstlich von Seoul hat der Taifun ein Schiff in ein Hotel am Kai gedrückt (Bild). Der Sturm knickte zahllose Kräne um (Bild), die auf Straßen oder in den Häfen auf die Docks niederschlugen. Er hob Schiffe aus ihren Verankerungen und schlug sie gegeneinander(Bild) (Chaos im Hafen der Stadt Jinhae) . Mindestens 82 Schiffe kenterten bei heftigem Wellengang und Fischerboote wurden wie Treibgut an die Strände der Halbinsel gespült.

11.09.03: Olbia - Beim Untergang der Fähre "Moby Magic" (Bild) vor Sardinien sind am Donnerstagabend 160 Menschen mit dem Schrecken davon gekommen. Als das 142 Meter lange und 22 Meter breite Schiff den Meeresgrund berührt habe, sei ein Loch in den Maschinenraum gerissen worden, sagte der Kapitän.

Palma de Mallorca - Die Ausläufer des schweren Erdbebens am 21. Mai 2003 in Algerien haben in den Marinas auf Mallorca und Menorca schwere Schäden angerichtet. Hafenanlagen und über 100 Boote und Yachten wurden beschädigt. In den verschiedenen Marinas gingen etwa 30 Boote unter(Bild) (Bild 2).

31.6.03: Der chinesische Frachter "Fu Shan Hai" ist nach mehreren Explosionen vor der dänischen Ostseeinsel Bornholm gesunken (Bild). Das mit 60.000 Tonnen Kunstdünger beladene Schiff war am Samstagmittag nach dem Zusammenstoß mit dem auf Zypern registrierten Frachter "Gdynia" Leck geschlagen und von allen 27 Besatzungsmitgliedern aufgegeben worden. Die Seeleute konnten von Rettungsbooten aus in Sicherheit gebracht werden.
(Bild 2) (Bild 3) (Bild 4) Dank für die Bilder an Kannja Zerres-Garbe!
Am 3.6.03 tritt Öl aus und erreicht die schwedische Küste (Bild). Spezialschiffe versuchen das Öl aufzufangen (Bild 4)

Bei einem Südsturm am 8.05.03 driftete der auf Rede liegende englische Topsegelschoner "John Players" in Puerto Portals langsam Richtung Küste (Bild 1) und strandete (Bild 2). Das Schiff lag auf Legerwall vor Anker ohne Ankerwache an Bord. Hier liegt es nun seit knapp zwei Wochen, niemand kümmert sich drum (Bild 3).
Ein Schlepper bemühte sich über mehrere Tage, bekam das Schiff aber nicht frei (Bild 4).
In der Zwischenzeit ist der Schlepper wieder abgezogen worden.
Das Problem hierbei: Genau an dem Küstenstreifen gibt es ein Marineland, das direkt aus dem Meer davor das Frischwasser für seine Delphine zieht und aus dem gestrandeten Segler läuft wohl so einiges aus den "verborgenen Höhlen" der Bilge aus.
Nach Reparaturarbeiten am Schiff (Bild 5) und Abdichten eines Lecks wurde die "J.P." durch 2 Schlepper freigeschleppt und nach Palma in eine Werft gebracht.
Dank für die Bilder an Stefan Lehmann-Horn! Dank für ergänzende Informationen an Harald Spernol.

Am Morgen des 16. Mai 2003 rammte der Kreuzfahrer "Vistamar" (Bild) ein fest betoniertes Seezeichen vor Ibiza. Die "Vistamar" schlug leck und bekam Schlagseite (Bild), konnte aber in den Hafen geschleppt werden. Crew und Passagiere kamen mit dem Schrecken davon (Komplette Meldung).

Die zerbombte Yacht Sadam Husseins

Eine Segelyacht unbekannten Namens, eine First 456 segelte bei leichtem Wind mit ihrem Eigner rund um Menorca, als die Ruderanlage versagte. Während der Eigner versuchte, die Blockade unter Deck zu lösen, trieb die Yacht immer weiter auf die felsige Küste zu, wo sie schließlich standete (Bild).

Schwer zu kämpfen hatte die Gorch Fock auf der Rückreise von der 131. Ausbildungsfahrt im Ärmelkanal: Dabei ist in der Nacht vom 10. auf den 11. Dezember zunächst unbemerkt die erst vor eineinhalb Jahren neu gegossene Galionsfigur abgebrochen. In früheren Zeiten galt der Verlust der Galionsfigur als schlechtes Omen. Für ein solches Schiff waren nur schwer Matrosen zu finden. (Einlaufen der Gofo ohne die Figur) (So sah der Bug vorher aus.)

27.02.2003: Der Gastanker "Gas Roman", unterwegs nach Korea mit einer Landung Gas rammt das Motorschiff "Springbook" mittschiffs. (Bild 1) (Bild 2) (Bild 3)

Sail Home Sail home to ESYS ...
[Google]  [Yahoo]  [Ökoportal.de]