EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Revierinformation für Segler:
Lyø / Dänemark

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.
Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!

Insel Lyø (Bild: Henning Leweke)  Großbild klick!


Diese Seite ist Bestandteil des  Revierführers Dänemark  Hafenregister  Inhalt Revierführer  FAQs  Panoramen

Die Insel Lyø oder Lyö (96 Einwohner, 2016) ist eiförmig, maximal 24 Meter hoch und liegt in der so genannten "Dänischen Südsee", südlich von Fünen, etwa 7 Kilometer von Fåborg gelegen.

Auf Lyø gibt es nur einen zentral gelegenen Ort, der Lyø (oder Lyø By) heißt. Er ist mit seinen fünf Dorfteichen eines der schönsten Dörfer Dänemarks. Mitunter sieht man mundgeblasene Fensterscheiben und Holzschlösser in den Türen. Das Dorf hat um die Kirche herum den einzigen erhaltenen Rundfriedhof Dänemarks. Typisch sind von Kopfweiden gesäumte Wander- und Radwege. Lyø bietet neben dem idyllischen Dorf Wander- und Radfahrmöglichkeiten sowie relativ einsame Badestrände. Der 2 Kilometer entfernt vom Ort liegende Hafen ist ein beliebter Treffpunkt für Segler. Am flachen aufgespülten Nordstrand (dem Riff oder Revet) liegt "Anes Kiste", einer der größten Findlinge Dänemarks, um den sich eine alte Sage spinnt. Im Westen liegen die Klokkestenen im etwas hügeligeren Osten der Store Stenshøj, zwei vorzeitliche Megalithanlagen der Trichterbecherkultur. Der höchste Punkt liegt 24 Meter über NN.

Im Jahre 1223 wurde hier der dänische König Waldemar II. (Sejr) und sein Sohn, vom Grafen von Schwerin gefangen genommen und auf die Burg Dannenberg verbracht.

Es gibt eine Fährverbindung nach Fåborg (Südfünen), über Avernakø. Lyø gehört zum Verband dänischer Kleininseln.



Yachthafen Lyø
55° 3.144' N 010° 9.469' E
Der Hafen wurde kürzlich deutlich vegrößert (Hafen alt). Neben einer langen Landzunge im Westen, hinter der man bei West- bis Südwind sehr gut ankern kann, gibt es einen kleinen Hafen auf der Nordseite. Leider ist der Hafen aufgrund seiner Größe und Beliebtheit in der Hauptsaison häufig voll. Der kleine Hafen wurde 2010 um ein zweites, grösseres Hafenbecken erweitert, so dass sich die Situation für Gastlieger hier deutlich entspannt hat. In der zweiten Augusthälfte 2012 war er bereits wieder zu 3/4 leer.

Im neuen (westlichen) Hafenbecken hat man deutlich mehr Platz zwischen den beiden Boxenreihen und eine konstantere Wassertiefe bis zum Ende der Gasse, was insbesondere für Yachten mit hohen Aufbauten bei Starkwind deutlich mehr Manöverraum bietet. Es gibt einen schönen Kinderspielplatz neben einem ganz ordentlichen Strand und eine Küche mit Aufenthaltsraum.

Navigation: Die Ansteuerung ist sehr unkompliziert. Man muss lediglich die grünen Tonnen zu beachten, jeweils eine vor dem Riff "Lyø Trille" am nördlichsten Punkt der Nehrung und eine östlich des Flachs "Lyø Sand" an der Nordostseite der Insel. Wenn man Lyø von Osten her ansteuert sollte man sich gut von der grünen Tonne freihalten, da sie auf der Ostseite des Flachs platziert ist, die Untiefe aber noch ein Stückchen weiter nach Norden ausgedehnt ist. Mit ausreichend Abstand zur jeweiligen Tonne kann man danach die Hafeneinfahrt direkt anlegen. Bei Dunkelheit weist das Richtfeuer (2F.R) in Kurs 166 zum Fähranleger. Eine halbe Seemeile im Nordwesten des Anlegers liegt eine brauchbare Ankermöglichkeit.

Fähre: direkt neben der Hafeneinfahrt befindet sich der Fähranleger der Route Fåborg-Lyo-Avernakø. Vom Platz her kann man auch ein- und auslaufen wenn die Fähre gerade festgemacht hat, allerdings lässt diese währenddessen wohl ihre Schrauben weiterlaufen und erzeugt so einen Querstrom zur Hafeneinfahrt, also auf Versatz gefasst machen!

ACHTUNG: "Lyø Trille" ist seit dem Sommer 2012 nicht mehr befeuert! Die grüne Tonne liegt aber selbstverständlich noch vor Ort.

Versorgung / Sonstiges: Brötchen beim Hafenmeister bestellen, sie liegen am folgenden Morgen im Wartehäuschen vor der Fähre. Es müssten auch Brötchen im Ort erhältlich sein, da andere Gastlieger mit der frischen Brötchentüte aus Lyø By zurückspaziert kamen. Sanitäranlagen, Wasser, Müllentsorgung, kostenloses WLAN im Hafen (Zugangscode auf der Quittung für das Hafengeld), Strom am Steg, in dem 1 km entfernten, malerischen Ort bestehen nur begrenzte Möglichkeiten der Versorgung, Geschäft (Kobmann) 2016 renoviert.

Kontakt:
Lynæs Havnevej 17, 3390 Hundested
Web: www.lynaes-havn.dk
Mail: lynaes.havn@mail.dk
Tel +45 47939119
Fax +45 47937191



windsack
Der Wind ist von der Großwetterlage abhängig und ist beeinflusst durch geografische Gegebenheiten (Küstenlinie): Abdeckungen, Winddreher, Düsenwirkungen etc. Thermische Winde gibt es nicht.



Weblinks:
Lyø in Wikipedia
Aktueller Wind in Lyø

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!


Schlagwörter: Lyø, Dänemark, dänische Insel, Hafenplan, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Ankerbucht, Marina, Wassertiefen, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Seekarte



Lage Lyø
(Bild: NordNordWest / Bearbeitung Walter) Großbild klick!













Haus am Hafen (Bild: Ove Ilsoee)  Großbild klick!










Tante Emma Laden in Lyø
(Bild: Torben Juhl)  Großbild klick!













Klokkestenen, vorzeitliche Megalithanlage
(Bild: Jørgen Larsen)  Großbild klick!












Übersicht Hafen Lyø
(Bild: Google Earth / Bearbeitung Walter) Großbild klick!












Marina von Norden
(Bild: Kresspahl)  Großbild klick!










Im Dorf
(Bild: Henning Leweke)  Großbild klick!











Sail Home Sail home to ESYS ...
[Google]  [Yahoo]  [Ökoportal.de]