EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Revierinformation für Segler:
Die Insel Rügen und die Häfen

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.

Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!






Häfen und Marinas:  Altefähr  Baabe  Barhöft  Breege  Gager  Glewitz  Glowe  Gustow, Naturhafen  Hiddensee  Kloster  Lauterbach  Lohme  Martinshafen  Neuendorf  Puddemin  Ralswiek  Sassnitz  Schaprode  Thiessow  Vieregge  Vitte  Wiek 

Rügen ist mit 926 km2 (das entspricht etwa der Größe von Berlin) die größte Insel Deutschlands und hat dabei nur rund 77.000 Einwohner. Als zentraler Punkt der Boddenlandschaft Vorpommerns ist die Insel ein beliebtes Segelrevier vor allem bei Anfängern und Familien. Für erfahrene Crews ist Rügen ein idealer Startpunkt für Seereisen nach Osten sowie nach Schweden und Finnland. Hauptorte der Insel sind Bergen im Inselzentrum, Kreisstadt und zugleich größte Stadt der Insel, Sassnitz als maritimes Zentrum, die Kulturstadt Putbus sowie Garz.
Mit der Bahn oder dem Auto erreicht man die Insel über den alten Rügendamm. Eine neue Anbindung für den Straßenverkehr zur Entlastung des Rügendamms ist bereits im Bau. Ein reger Fährverkehr verbindet Rügen mit Schweden (Trelleborg), Dänemark (Bornholm) und Russland (Klaipeda).

Die Navigation um die gesamte Insel herum erfordert keine besonderen Fähigkeiten aber vielfach grosse Aufmerksamkeit und Genauigkeit und ist daher für Anfänger und Ungeübte nicht leicht zu meistern.
Gezeitennavigation ist in diesem Revier nicht notwendig, obwohl es natürlich auch in der Ostsee Gezeiten gibt. Diese fällt aber wegen der isolierten Lage des Randmeeres und der relativ geringen Ost-West-Ausdehnung entsprechend gering aus.

Größere Unterschiede in den Wasserständen werden um Rügen herum nur durch wechselnde Windbedingungen verursacht, können aber normalerweise vernachlässigt werden.

Durch eine gute Betonnung ist auch die Navigation im Strelasund nicht besonders anspruchsvoll, wobei man sich mit entsprechendem Tiefgang jedoch unbedingt an das Fahrwasser halten sollte, da vor allem zwischen Rügen und Hiddensee teilweise weniger als 50 cm Wassertiefe vorhanden sind. Ausserdem können die Flachs sich durch Strömungen und Küstenabbrüche verlagern.
Bei entsprechendem Wetter kann auch in der Nacht im gesamten Revier nach Sicht navigiert werden, da grössere Fahrwasser und Hafeneinfahrten in der Regel mit Leuchttonnen gekennzeichnet sind und die Leuchttürme von Kap Arkona, Kollicker Ort, Sassnitz, Dornbusch und der Greifswalder Oie entsprechende Landmarken bieten.
Ausgedehnte Flachwassergebiete findet man westlich von Hiddensee, im gesamten Strelasund und teilweise im Greifswalder Bodden, besonders im Greifswalder Bodden entsteht bei starkem Ostwind schnell eine sehr kurze und steile Welle, deren verheerende Wirkung man leicht unterschätzt.

Die Brückendurchfahrt durch den Rügendamm muss zeitlich sehr genau geplant werden, da die Klappbrücke im südlichen Teil der Festlandsanbindung (Ziegelgrabenbrücke) zwar mehrmals am Tag, aber immer nur sehr kurz öffnet. Bei entsprechender Zeitreserve ist das Verpassen der letzten Öffnung jedoch kein Problem, da sich direkt nördlich und der Brücke die große Citymarina von Stralsund befindet und südlich der Dänholm einige Liegeplätze bietet.
Die Strömungsverhältnisse um Rügen herum hängen in erster Linie von den Windenverhältnissen ab und können sich z. T. sehr schnell und sehr stark ändern, besonders im Strelasund sollte man daher, trotz allseitiger Landabdeckung, auf die aktuellen Windverhältnisse achten.
Große Teile von Rügen und der umliegenden Gewässern sind ausgewiesene Schutzgebiete, in denen entsprechende Befahrensverbote gelten oder die für den Yachtsport komplett gesperrt sind, z. B.
Anlegeverbot auf Vilm,
Anlaufen der Greifswalder Oie nur als Nothafen,
Einhalten eines Mindestabstandes zu allen Schutzgebieten,
Verbot für Maschinenfahrzeuge in Teilen des Strelasund und in einigen Teilen des Greifswalder Boddens
undVerbot für alle Fahrzeuge in Teilen des Strelasund und in einigen Teilen des Greifswalder Boddens.
Auskünfte hierzu erteilen die zuständigen Behörden des Bundes und der Länder sowie die aktuell gültigen Seekarten. Die Verbote sind strikt einzuhalten, da bei Nichtbeachtung meist empfindliche Geldbußen drohen.

Häfen und Marinas: Seit der Wende sind auf Rügen zahlreiche Liegeplätze für Yachtsportler entstanden, trotzdem muss die Infrastruktur weiter ausgebaut werden, um dem wachsenden Bedarf gerecht zu werden. Vielerorts bestimmen weiterhin die Küstenfischer und die zahlreichen Fährbetriebe das Hafenbild. Da dies typisch für die Insel ist, sollten sich die Freizeitskipper jederzeit den Gegebenheiten vor Ort anpassen, auch wenn dies manchmal bedeutet, einen ungünstigen Liegeplatz in Kauf zu nehmen. Das Spektrum der Häfen reicht von kleinen verträumten Naturhäfen über die üblichen Marinas, bis hin zu belebten Stadt- und Industriehäfen. So können auf einem kurzen Törn sehr unterschiedliche Übernachtungsmöglichkeiten erlebt werden.
Lücken zwischen den Häfen existieren noch zwischen Hiddensee und Glowe bzw. Lohme und von Sassnitz in Richtung Greifswalder Bodden, auf denen die Distanzen größer als 20 Seemeilen sind.



windsack
Der Wind um Rügen entspricht ziemlich genau denen der ganzen südlichen Ostsee: Oft herrschen Nord- bis Nordwestlagen. An der Westüste hat es dann auflandigen Wind mit entsprechendem Seegang. Am Kap Arkona in einem Bereich bis zwei Seemeilen nördlich ein Kapeffekt, d.h. eine Beschleunigung der Luftströmung. An der Ostküste haben wir ablandigen Wind mit wenig Seegang. In Küstennähe sind Abdeckungen möglich. Stabile Hochdrucklagen bringen mäßige bis starke Ostwinde: Dann kehren sich die Verhältnisse um. Flauten und schwere Stürme sind selten.


Lage von Rügen  Großbild klick!









Übersicht Rügen / Hiddensee (Bild: Cocoloi
Bearbeitung Walter) Großbild klick!

















Typische Alleenstraße auf Rügen (Bild: Gerd W. Zinke)  Großbild klick!












Alte Klappbrücke und neue Brücke (Bild: alfons66
Großbild klick!














Weblinks:
Die Insel Rügen in Wikipedia
Steuerbare Webcam auf der Rügenbrücke

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!


Schlagwörter: Rügen, Insel Rügen, Deutschland, Ostsee, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Hafenplan, Ankerbucht, Marina, Wassertiefen, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Webcams, Bilder, Panoramafoto, Film, Wetter Rügen



Sail Home Sail home to ESYS ...
[Google]  [Yahoo]  [Ökoportal.de]