EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Yardstick, Känguruhstart und Yardstickregatten


Follow ESYS

Den Seebrucker Seglern ist die Seebrucker Hafentrophy am Chiemsee mit dem Känguruhstart bestens vertraut. Auch in diesem Jahr wird die Seebrucker Hafentrophy wieder mit einem Känguruhstart beginnen.

Dies ist, ebenso wie ein in der Yacht Nr. 10 vom 8.5.96 erschienener (und leider nicht ganz korrekter) Artikel über Yardstickregatten, Grund genug, die Berechnung der Startzeiten der einzelnen Boote und die Auswertung der Regattaergebnisse zu erläutern.

Das Boot mit der größten Yardstickzahl YS max (das "Nullboot") startet zuerst. Das Zeit-Handicap (die Startzeitdifferenz) eines anderen Bootes mit der Yardstickzahl YS wird so berechnet:

Startzeitdifferenz = Wettfahrtdauer Nullboot * ( YS max - YS ) / YS max.

Der Wettfahrtleiter wird die Wettfahrtdauer des Nullbootes vor dem Start festgelegen und die Bahnlänge so wählen, daß das Nullboot bei den erwarteten Windverhältnissen den Kurs innerhalb der festgelegten Wettfahrtdauer aus absegeln kann (Hierfür ist sehr viel Erfahrung nötig!!). Für die Wertung werden die beim Zieldurchgang notierten gesegelten Zeiten ohne weitere Umrechnung herangezogen.
Wenn die Windverhältnisse einen fairen Känguruhstart nicht zulassen, starten alle Boote gleichzeitig. Nun muß die beim Zieldurchgang festgehaltene gesegelte Zeit eines Bootes mit seiner Yardstickzahl YS nach dem Yardstick-System "korrigiert" und in eine berechnete Zeit umgewandelt werden. Das geschieht so:

Berechnete Zeit = gesegelte Zeit * 100 / YS

Die Wertung erfolgt nach den berechneten Zeiten aller Boote.Die Wertung für das Blaue Band geschieht - unabhängig vom Startverfahren - immer nach der tatsächlich gesegelten Zeit. Das ist so in der Ausschreibung festgelegt (gilt hier für die 'Hafentrophy' am Chiemsee, Anm.d.Red.)

Von: Dr. Peter Müller-Stoy, Chefwettfahrtleiter SRV

PS: Im Jahr 1996 hatte die Hafentrophy 116 (!) Schiffe am Start und war somit die größte Regatta seit Jahren am Chiemsee.
Peter O. Walter, Wettfahrtleiter Hafentrophy