EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Frankreich:
Marina Hyères / Cote d'Azur

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.

Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!


Follow ESYS

Hyeres Küstenpanorama
Hyeres Küstenpanorama (Bild: Thomas Bresson)  Großbild klick!

Die Hafenstadt Hyères (55.588 Einwohner, 2075) liegt in der Provence an der Côte d'Azur. Das Gebiet der heutigen Stadt Hyères ist seit über 5.000 Jahren Menschen bewohnt. Die erste Siedlung in historischer Zeit stammt aus der Zeit um das 4. Jahrhundert v. Chr., als griechische Seeleute in dem bereits damals Almanarre genannten Landstrich ein befestigtes Seehandelskontor errichteten, dem sie den Namen Olbia (die Glückliche) gaben. Der dort entstehende Ort bestand bis zum Niedergang des römischen Reiches.

Der heutige Name der Stadt erscheint erstmals in den Jahren 963 und 964 in zwei Quellen. Eine Bulle Papst Leos VIII. und eine Urkunde Konrads III. von Burgund bewilligten und bestätigten die Zuordnung von Hyères und seiner Umgebung zur Benediktinerabtei Montmajour. In den Dokumenten werden die Salinen und die Fischgründe der Eyras genannten Gemeinde erwähnt. Nach der Vertreibung der Sarazenen durch Wilhelm I. von Provence fiel der Ort, die Îles d'Hyères eingeschlossen, im Jahr 972 an die Herren von Fos, die in der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts das Schloss auf dem Colline de Castéou errichten ließen.

Hyères war der erste Ort am französischen Mittelmeer, den die englische Oberschicht seit dem späten 18. Jahrhundert aufsuchte, und wurde so zu einem der Geburtsorte des Tourismus in Frankreich. Zu den regelmäßigen Gästen der Stadt zählten unter anderen Königin Viktoria und Robert Louis Stevenson. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts verlagerte sich der Luxustourismus in Richtung Nizza, Cannes und Monte-Carlo.

In Hyères werden schon seit Jahren im Frühjahr im Rahmen der Hyères Week hochrangige Segelregatten (Sailing World Cup Hyeres) ausgetragen, die wichtig für die Qualifikation zu Europameisterschaften, Weltmeisterschaften und die Olympischen Spiele sind. Alljährlich im März findet die Hyères Boat Show statt.



Port St. Pierre
43° 4.652' N 006° 9.468' E (Einfahrt Süd)
43° 4.936' N 006° 9.633' E (Einfahrt Nord)
Die ganzjährig geöffnete Marina bietet 1350 Liegeplätze Plätze (davon 120 für Gäste) für Segelyachten bis zu 16 Meter LÜA auf 1,5 bis 3 Meter Wassertiefe.

Es handelt sich um einen der neuen Sporthäfen, die wohl in den 70er Jahren gebaut worden sind, als große Anlage, in die auch Restaurants, Hotels und Appartements mit integriert wurden. Funktionell hat das sicher Vorteile. Weil dieser Ortteil aber nicht organisch gewachsen ist, hat er auch einen gewissen Getto-Charakter. Das Ortszentrum liegt ca. 5 Kilometer entfernt.

Entsprechend sind alle wichtigen Einrichtungen vorhanden, inklusive Travellift (bis 30t), Tankstelle, Ship Chandler. Im zentralen Gebäude der Capitainerie ist auch ein Postbüro untergebracht.

Fazit: Wer nicht dringend auf die Versorgungsleistungen des Hafens angewiesen ist, ankert besser vor dem Hafen oder weiter südlich an der Presq'ile de Giens. Sie bietet exzellenten Schutz vor dem Mistral und alle Geschäfte des Hafenbereichs, sowie die Bushaltestellen befinden sich in fußläufiger Entfernung.



Navigation: Die Ansteuerung ist bei Tageslicht und nachts problemlos. Im Anfahrtsbereich gibt es keine Riffe oder Untiefen. Als Ansteuerungshilfe kann können tagsüber der die gut sichtbaren Appartementhäuser dienen. Nachts ist die Hafeneinfahrt beidseitig befeuert. Im Hafen gilt eine Höchstgeschwindigkeit von drei Knoten.

Küste und Umgebung: Die Küste im Bereich des Hafens der Marina ist halb urban geprägt aber nicht besonders dicht bebaut. Es domineren Restaurants, Hotels und Appartements. Port St. Pierre liegt im Mündungsbereich eines kleinen Flüsschens. Es gibt Stechmücken. Der Einsatz von Fliegengittern ist dringend zu empfehlen. In unmittelbarer Nachbarschaft des Hafen befindet sich der Flughafen Hyéres-Toulon. Es gibt zwar nicht sehr viele Flugbewegungen, die allerdings auch spätabends und frühmorgens. Die Lärmbelastung ist dann auch im Hafenbereich beträchtlich. Im Außenbereich besteht sie aus Felsenküste, teilweise recht steil und mit vereinzelten Buchten mit Sandstrand. Dahinter liegen bis 700 Meter später über 100m Meter hohe Berge. Thermische Winde und Fallböen sind also möglich.

Service / Sonstiges: Gebühren für Wasser, Strom, Duschen werden zusätzlich separat berechnet. Bei der Anmeldung erhält der Skipper eine Magnetkarte, im Gegenzug werden die Schiffspapiere einbehalten. Die Magnetkarte gewährt Zugang zu den Sanitärräumen und ermöglicht das Freischalten von Duschen, Strom- und Wasseranschluss. Die Anzahl der Duschvorgänge, sowie die Menge an Wasser und Strom müssen dennoch vorher gebucht werden. All dies ist sehr umständlich und könnte angesichts der hohen Liegegebühren auch als Serviceleistung erwartet werden. Erst bei Rückgabe der Magnetkarte erhält man die Schiffspapiere zurück (natürlich nur während der Öffnungszeiten der Capitainerie). Duschen/WC (auch behindertengerecht), Waschsalon, Tankstelle, Marinarestaurant, Bord-Werkstatt, Motoren-Werkstatt, Einkaufsmöglichkeiten: Supermärkte in der Innenstadt, 8 à Huit direkt am Hafen, Strom/Wasser am Steg, Stangeneis, Segelmacher, Entsorgung Altöl, Fahrradverleih, Spielplatz, Taucherservice, WC-Tank Chemie-WC, Schiffsausrüster, Segelschule, WLAN im Hafen, Wettervorhersage, Travellift, Slip, Kran, Autoverleih, Arzt, Bank, Post, Marina wird bewacht

Kontakt:
Hyeres - Port de Hyeres, Port St. Pierre, Fra 83400 Hyères
Tel: +33 494125440
Fax: +33 4941254500
VHF Kanal 9

Wir wären SEHR dankbar, wenn Sie uns Ihre persönliche Erfahrungen oder Neuigkeiten betreffend diesen Hafen mitteilen könnten. Kontakt

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an den Hafenmeister.



windsack Das vorherrschende Muster in den Sommermonaten sind Thermische Land- und Seewindzirkualationen. Der Mistral ist hier etwas weniger stark als im Rhone-Delta. Weniger häufig kommt es zu Schirokko, einem heißen Südwind, der bis Marseille aus der Sahara weht und roten Staub mit sich führt, was möglicherweise zu einer Verschlechterung der Sicht führt. Häufig weht der Garbi, ein Wind aus Südwest, der thermisch verstärkt und unter Tiefdruckeinfluß auch leicht 6-7 Windstärken erreichen kann.




Weblinks:
Hyères in Wikipedia
Webcam Hyères
Medien in der Kategorie Hyères

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!

Schlagwörter: Marina Hyères, Port St. Pierre, Cote d'Azur, Frankreich, Online-Hafenhandbuch Frankreich, Ansteuerung, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Ankerbucht, Marina, Wassertiefen, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Segelreisen, Lagekarte, Webcams, Filme, Wetter Hyères

Lage Hyères Lage Hyères
(Bild: NordNordWest / Bearbeitung Walter)  Großbild klick!
Hafenplan Marina Hyères Hafenplan Marina Hyères
(Bild: Google Earth / Bearbeitung Walter) Großbild klick!
Die Altstadt von Hyères Die Altstadt von Hyères
(Bild: HaguardDuNord)  Großbild klick!
Hyères Einfahrt Süd Hyères Einfahrt Süd
(Bild: Jean Luc Julien)  Großbild klick!
Hyères Einfahrt Nord Hyères Einfahrt Nord
(Bild: trolvag)  Großbild klick!
Hyères: Am Travellift Südhafen Hyères: Am Travellift Südhafen
(Bild: tinawaldo)  Großbild klick!
Ansteuerung: Die Appartementhäuser sind weithin sichtbar Ansteuerung: Die Appartementhäuser sind weithin sichtbar
(Bild: Henri & Diana)  Großbild klick!



Hyères Appartementhäuser Hyères Appartementhäuser
(Bild: © Jos Van de Velde)  Großbild klick!
Hyères: Restaurant in der Marina Hyères: Restaurant in der Marina
(Bild: Bonbon69)  Großbild klick!
Hyères: Strand neben der Marina Hyères: Strand neben der Marina
(Bild: Bonbon69)  Großbild klick!
Die Küste im Außenbereich ist felsig Die Küste im Außenbereich ist felsig
(Bild: Maurice MAZELLIER)  Großbild klick!
Badestrand bei Hyeres Badestrand bei Hyeres
(Bild: Geoff Gallice) Großbild klick!