... Online-Hafenhandbuch Griechenland: Ankerbucht Prasonisi auf der Insel Kimolos


EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Griechenland:
Prasonisi Ankerbucht / Kimolos

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.

Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!


Follow ESYS

Die Ankerbucht Prasonisi liegt an der Nordostküste der Insel Kimolos in der südlichen Ägäis. In diese Bucht wird Bentonit abgebaut, was bei der vorherrschen Windrichtung zu Belästigung durch Staub führen kann.



Ankerbucht Prasonisi
36° 49.191' N 024° 36.300' E
Die Ankerbucht Prasonisi befindet sich im äußersten Nordosten der Insel Prasonisi. An beiden Seiten der Insel findet man brauchbare Ankerplätze, je nach aktueller Windsituation. Bei der Ansteuerung achte man auf die Klippenfelder und eventuell ausgelegte Festmachertonnen. Der Ankergrund ist gut haltender Sand. Man liegt völlig abgeschieden - so abgeschieden, dass hier unangekündigt groß angelegte militärische Übungen durchgeführt wurden (was allerdings bestimmt nicht oft vorkommen wird).
Im östlichen Teil der Nordbucht befinden sich Klippen. In der Südbucht befindet sich vor einer Verladerampe eine Festmachertonne. Wassertiefen ausreichend. Ankergrund ist gut haltender feiner Sand.
Quelle: Peter O.Walter , SY ESYS

Navigation: Die Ansteuerung ist bei Tageslicht und nachts problemlos. Riffe oder Untiefen gibt es nicht. Als Ansteuerungshilfe kann tagsüber der gut sichtbare, grellweiße Bentonit-Abbau dienen. Die Passage zwischen dem Inselchen Prasonisi und Kimolos ist nicht passierbar, es hat hier nur eine Wassertiefe von einem halben Meter. Nachts ist die Einfahrt der Bucht nicht befeuert.

Küste und Umgebung: Die die Flanken der Bucht bestehen aus felsiger Steilküste, im Scheitel liegt ein fast 600 Meter langer Sandstrand. Dahinter liegt eine Halde mit Bentonit-Abbau und dann mittelhohe, spärlich bewachsene Berge. Wie die häufigen Terrassierungen anzeigen, wurde das Gelände früher landwirtschaftlich genutzt.

Service / Sonstiges: keine Versorgung

Kontakt:
keine Informationen

Wir wären SEHR dankbar, wenn Sie uns Ihre persönliche Erfahrungen oder Neuigkeiten betreffend diesem Hafen mitteilen könnten. Kontakt



windsack Im Sommer weht hier tagsüber der Meltemi, er kann durchaus auch Sturmstärke erreichen und das bei wolkenlosem Himmel. Abends schläft er meist ein. Sollte er das nicht tun, ist das ein Zeichen dafür das er am nächtsen Tag um so heftiger weht. Abendlicher Tau ist ein recht sicheres Zeichen dafür, dass am nächsten Tag wenig oder gar kein Wind ist. Umgekehrt ist es auch ein sicheres Indiz, dass wenn der nasse Niederschlag an Deck nach einigen Tagen Tau ausbleibt, der Meltimi wiederkommt.

Weblinks:
Kimolos in Wikipedia
Aktueller Wind in Kimolos

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!

Schlagwörter: Prasonisi, Ankerbucht, Kimolos, Griechenland, Anlegesteg, Koordinaten, Wassertiefen, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Seekarte, Lagekarte, Wetter Kimolos

Lage Ankerbucht Prasonisi Lage Ankerbucht Prasonisi
(Bild: Google Earth / Bearbeitung Walter) Großbild klick!
Hafenplan Ankerbucht Prasonisi Hafenplan Ankerbucht Prasonisi
(Bild: Google Earth / Bearbeitung: Walter) Großbild klick!
Bucht von Prasonisi Bucht von Prasonisi
(Bild: davide ceresetti)  Großbild klick!
Felsige Steilküste bei Praonisi Felsige Steilküste bei Praonisi
(Bild: Barbaria Psyllisniko?)  Großbild klick!
Abbau von Bentonit Abbau von Bentonit
(Bild: akpar)  Großbild klick!
Badestrand Prasonisi Badestrand Prasonisi
(Bild: Christos Loulis)  Großbild klick!
Seekartenausschnit Prasonisi, Teil von Milos und Polyaigos Seekartenausschnit Prasonisi, Teil von Milos und Polyaigos
(Bild: highsea.cz/map.htm)  Großbild klick!