Dänische Flagge
EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Dänemark:
Marstal / Ærø

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.

Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!


Follow ESYS

Marstal (2.136 Einwohner, 2019) ist eine dänische Stadt an der Südostspitze der Insel Ærø gelegen.

Marstal ist Hafenstadt und beherbergt eine Seefahrtsschule. Unter anderem aufgrund dieser Gemeinsamkeit wurde am 13. Januar 1999 eine Städtepartnerschaft mit Elsfleth beschlossen, das ebenfalls über eine Seefahrtsschule verfügt.

Das 1929 gegründete Marstaler Seefahrtsmuseum dokumentiert in umfangreichen Sammlungen mit originalen Artefakten, Modellen und Fotos die Entwicklung der Schifffahrt, insbesondere in Dänemark. Seit 2008 wird in Marstal derSchoner "Bonavista" im Auftrag des Dänischen Nationalmuseums restauriert. Die Arbeiten, über deren Ablauf Informationstafeln Auskunft geben, können von einer Besucher-Plattform aus verfolgt werden.

An historischen Gebäuden ist vor allem die im Jahre 1738 erbaute und 1772 erweiterte Kirche zu nennen, die erst 1920 aus Anlass der im Ergebnis des Ersten Weltkrieges erfolgten Wiedervereinigung Nordschleswigs mit Dänemark einen Turm erhielt. In der Kirche befindet sich ein mittelalterliches Taufbecken, ein Altarbild des Grönland- und Marinemalers J.E.C. Rasmussen (1841-1893) und eine Frobenius-Orgel von 1973.

Die Geschichte Marstals ab dem Gefecht von Eckernförde bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges - stellvertretend für die Geschichte des modernen Dänemarks - erzählt Carsten Jensens Roman Vi, de druknede (deutsch: Wir Ertrunkenen) aus dem Jahr 2006.



Marina Marstal
54° 51.412' N 010° 31.363' E
Der Hafen bietet 800 Plätze für Segelyachten bis zu 17 Meter LÜA auf maximal 4,5 Meter Wassertiefe. Der Hafen hat die Blaue Flagge für besonderes Engagement im Bereich Umwelt bekommen.

Marstal ist der größte Ort auf Ærø. Der langgezogene Fischerei- Fähr und Sportbootafen bietet zahlreiche Liegemöglichkeiten, auch für tiefgehende Yachten. Allein die Ansteuerung und das Einlaufen in den Hafen ist eine Attraktion. Die lange Einfahrt führt am Fischereihafen, am Fähranleger und an einer großen Werft vorbei. Der Sportboothafen befindet sich im hinteren Teil der Hafenanlage.
Der Yachthafen selbst ist meistens überlaufen - eben weil er als erster (und/oder letzter) Hafen für Segler sowohl aus Kiel, wie Heiligenhafen, fast unvermeidbar ist. Findet man dort keinen Platz bleibt nur die Mole im Stadthafen, die jedoch nach Norden recht ungeschützt ist.
An Land ist es dort absolut kinderfreundlich: Keine 'Rasen-Betreten-Verboten'-Schilder, absolut genial ausgetüftelte Spielgeräte, die das Gleichgewicht optimal trainieren auf dem Kinderspielplatz. Bis in die Dunkelheit hinein sieht man dort gut gelaunte Kinder jeden Alters miteinander, keiner schreit, keiner weint, keine Eltern schimpfen. Eine tolle Athmosphäre - empfehlenswert.

Navigation: Der Hafen ist wegen seiner imposanten und hohen Kräne schon von weitem zu erkennen. Man muss sich allerdings an das betonnte Fahrwasser (Solltiefe: 4,5 m) halten, denn ausserhalb der Rinne ist es sehr flach. Bei auflandigem Starkwind entsteht vor der Einfahrt eine lästige Grundsee. Nahe der Hafeneinfahrt ist das Ankern verboten, hier verläuft ein Seekabel. Höchstgeschwindigkeit fünf Knoten.

Service / Sonstiges: Die Versorgungsmöglichkeiten sind gut. Zahlreiche Restaurants und Fischbuden findet man in unmittelbarer Nähe zum Hafen. Der Hafenmeister kommt Abends zum Boot. Segelmacher, Holzbootwerft, Brötchen gibt es beim Bäcker in der Prinsengade. Renovierte Sanitärräume mit Solaranlage (2013), Fährverbindung nach Rudkøbing. Seefahrtsmuseum. Wohnmobilstellplatz im Hafen.

Kontakt:
Marina Marstal, Havnepladsen 8, Marstal, Dänemark 5960 - Marstal Havn og
Tel: +45 63 52 63 65
Fax: +45 63 52 63 66
Mail: havn (at) marstal.dk
Hafenmeister Torben Lunnemann Frederiksen
VHF Kanal 16



windsack Der Wind ist von der Großwetterlage abhängig und ist beeinflusst durch geografische Gegebenheiten (hohe Gebäude, gewundener Verlauf des Großen Belts): Abdeckungen, Winddreher, Düsenwirkungen etc. Thermische Winde gibt es nicht.



Weblinks:
Marstal in Wikipedia
Medien in der Kategorie Marstal

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!

Schlagwörter: Marstal, Ærø, Dänemark, dänische Insel, Ostsee, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Hafenplan, Ankerbucht, Marina, Navigation, Wassertiefen, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Seglerinfo, Satellitenbild, Lagekarte, Bilder, Wetter Marstal

Ærø Lage Ærø Lage
(Bild: NordNordWest / Bearbeitung Walter)Großbild Klick!
Lage Marstal Lage Marstal
(Bild: Google Earth / Bearbeitung Walter) Großbild klick!
Hafenplan Hafen Marstal Hafenplan Hafen Marstal
(Bild: Google Earth / Bearbeitung Walter) Großbild klick!
Luftbild Hafen Marstal Luftbild Hafen Marstal
(Bild: marinas.com)  Großbild klick!
Marina Marstal Marina Marstal
(Bild: Steffen Röhner)  Großbild klick!
In der Kirche von Marstal In der Kirche von Marstal
(Bild: Hideko Bondesen)  Großbild klick!
Strandhütte bei Marstal Strandhütte bei Marstal
(Bild: Erik Christensen)  Großbild klick!
Dock Marstal Dock Marstal
(Bild: Olav Sejeroe)  Großbild klick!