EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Deutschland:
Krummin / Usedom

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.

Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!


Follow ESYS

Die Gemeinde Krummin (244 Einwohner, 2020) liegt im Nordwestteil der Insel Usedom an einer Ausbuchtung des Peenestroms, der Krumminer Wiek.

Das vom Tourismus links liegengelassene Krummin ist eines der sympathischsten Dörfer auf Usedom. Der Ort besticht vorallem durch seine beschauliche und abgeschiedene Lage. Schützende Schilfgürtel umgeben die Liegeplätze in der nordwestlichen Bucht der Krumminer Wieck und machen sie so zu einem Naturhafen, der zu den beliebtesten bei den Seglern zählt.

Die etwa 30 Häuser säumen in lockerer Anordnung die Dorfstraße und ihre Seitenwege. Mittelpunkt ist die schon einlaufend gut zu sehende Michaeliskirche, die im Jahr 1278 samt des Ortes von Bokow auf dem Gazberg an die Krumminer Wieck verlegt wurde. Daneben gibt es ein Restaurant und zwei Cafés im Dorf.

Warum der 1230 erstmals urkundlich erwähnte Ort umgesiedelt wurde, ist unbekannt. Dagegen ist überliefert, daß Krummin von 1303 bis 1536 Sitz eines Zisterzienser-Nonnenklosters war, wo der pommersche Adel seine unverheirateten Töchter unterbrachte. Die Ernährer der Nonnen waren die Bauern der Umgebung, die Abgaben an das Kloster leisten mußten bis im 30jährigen Krieg die Kroaten kamen. Sie plünderten und zerstörten das Kloster, von dem lediglich die Lage bekannt ist. Auch die Kirche wurde im 30jährigen Krieg geschliffen, aber in der nachfolgenden schwedischen Zeit als Pastoratskirche wieder aufgebaut.



Naturhafen Krummin
Neu 2021: Stege renoviert, regionales Frühstück
54° 02,69' N 013° 50,83' E
Der Naturhafen und die Steganlage Krummin liegen landschaftlich schön im nördlichen Teil der Krumminer Wiek. In freien Boxen (bis acht Meter Breite) haben Gastyachten bis zu 30 Meter LÜA 150 Liegeplätze auf zwei bis drei Meter Wassertiefe.

Navigation: Die Ansteuerung ist tagsüber und bei Dunkelheit möglich, die Hafeneinfahrt ist jetzt befeuert (rote Leuchttonne). Eine gute Orientierung ist der Kirchturm von Krummin, der über einige Bäume hinausragt. Von der Leuchttonne 72 (Fl.R.4s.) der Fahrrinne fährt man bei Wassertiefen von 2,5 bis 3 Meter mit Kurs 16 auf eine gut sichtbare Waldschneise zu. Etwa achzig Meter östlich der Schilfnase beginnt die eigentliche Zufahrt selbst, sie ist eine Baggerrinne (Solltiefe 2,5 m) mit roten und grünen Bojen bezeichnet.

Im Winter 2013/2014 wurden die Stege mit einer neuen Elektroinstallation versehen, auch der Sanitärbereich wurde erneuert.

Östlich des Naturhafens kann man idyllisch in der Natur ankern. Hier hat es auch aureichen Wassertiefe für größere Yachten. Nur die Mücken können Probleme machen.

Die Küste im Bereich von Krummin ist meist verschilft. Das Land dahinter ist relativ flach und wird landwirtschaftlich genutzt.

Service / Sonstiges: Wasser/Strom am Kai, Hafenmeister Stadermann recht humorvoll und hilfsbereit. Im Hafen diverse Veranstaltungen, Kulturveranstaltungen in der Kirche an den Sommerwochenenden, Travellift und Reparaturmöglichkeiten, WC (auch behindertengerecht) / Duschen. WLAN am Hafenmeisterbüro (langsam), Schiffsausrüster in Wolgast, Wetterbericht täglich. 2020: zwei neue Schwimmhäuser zu vermieten, Holzterrasse wird bei Sonne oder Regen durch Segel geschützt

Kontakt:
Naturhafen Krummin GmbH, Kirchstr.5 , 17440 Krummin
Tel: 0383 77 40575 oder 0383 27 808 77
Web: http://www.naturhafen.de
Mail: info (at) naturhafen.de

Wir wären SEHR dankbar, wenn Sie uns Ihre persönliche Erfahrungen oder Neuigkeiten betreffend diesen Hafen mitteilen könnten. Kontakt

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an den Hafenmeister.



windsack Im Achterwasser herrscht bereits Binnenklima. Auf Grund vorgelagerter Wälder kommen Starkwinde nur selten in diese Region. Der Niederschlag liegt bei nur 5% des Durchschnitts für Deutschland in den Sommermonaten. Besonders durchziehende Tiefdruckgebiete sorgen immer wieder für beste Winde aus westlichen Richtungen. Im Sommer wechseln diese aber auch oft mit ausgiebigen Ostwindperioden, wenn sich Hochdruckgebiete über Osteuropa festsetzen.
Auf den Bodden- und Haffgewässern ist der Wind von der Großwetterlage abhängig und wird von vielerlei geografischen Bedingungen beeinflusst, wie z.B. Düseneffekten, Kapeffekten und Windabdeckungen.


Weblinks:
Krummin in Wikipedia
Naturhafen Krummin

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!

Schlagwörter: Krummin, Usedom, Ostsee, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Hafenplan, Ankerbucht, Marina, Navigation, Wassertiefen, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Lagekarte, Seekarte, Bilder, Wetter Krummin

Lage von Usedom Lage von Usedom
(Bild: NordNordWest / Bearbeitung Walter) Großbild klick!
Lage Krummin Lage Krummin
(Bild: NordNordWest / Bearbeitung Walter) Großbild klick!
Hafenplan Krummin Hafenplan Krummin
(Bild: Google Earth / Bearbeitung Walter) Großbild klick!
Ansteuerung Hafen Krummin Ansteuerung Hafen Krummin
(Bild: usedom-naturhafen.de)  Großbild klick!
Ansteuerung Hafen Krummin Ansteuerung Hafen Krummin
(Bild: kuhnibert)  Großbild klick!
Hafen Krummin Hafen Krummin (Bild: Rückenwind)  Großbild klick!
Hafenmeisterei Krummin Hafenmeisterei Krummin (Bild: Peter Walter)  Großbild klick!
Hafenmeister Frank Schmitt Hafenmeister Frank Schmitt
(Bild: Peter Walter)  Großbild klick!
Am Slip Am Slip
(Bild: Peter Walter)  Großbild klick!
Ansteuerungstonnen
(Bild: Peter Walter)  Großbild klick!