... Online-Hafenhandbuch Griechenland: Insel Gyali / südliche Ägäis


EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Griechenland:
Insel Gyali

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.

Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt)!


Follow ESYS

Gyali (griechisch "Glas") liegt in der südlichen Ägäis etwa zwanzig Kilometer westlich der kleinasiatischen Datça-Halbinsel und rund zehn Kilometer südlich von Kos. Die kürzeste Verbindung zur südlich gelegenen Insel Nisyros beträgt 3,5 km.

Die Insel ist vulkanischen Ursprungs und war bereits zum Ende der Jungsteinzeit besiedelt. Heute wird das Bild der Insel von der Ausbeutung der Bimsvorkommen im Tagebau geprägt.

Gyali wird von zwei Hügeln von 180 m Höhe im Nordosten und 175 m Höhe im Südwesten, verbunden durch eine nur 250 Meter schmale Landbrücke gebildet. Die größte Ausdehnung beträgt von Nordost nach Südwest 5,1 Kilometer. Die Inselfläche beträgt 4,558 km².

Die Besiedelung von Gyali zum Ende der Jungsteinzeit um etwa 4500-3200 v. Chr. sowie in der hellenistischen und römischen Zeit erbrachten archäologische Oberflächenbegehungen.

Im Südwesten der Insel baut die Firma LAVA - Mining & Quarrying Co. Bimsstein ab und ist der größte Bimssteinexporteur weltweit.

Tourismus und Unterkünfte: keine



Ankerplatz Gyali
36° 39.718' N 027° 7.848' E
Vor der Landbrücke zwischen den beiden Bergen der Insel nördlich der Verladebrücken findet man auf drei bis sechs Meter Wassertiefe einen brauchbaren Ankerplatz. Ankergrund ist Sand mit Seegrasinseln. Der Platz ist bei den im Sommer vorherschenden nördlichen Winden gut geschützt. Abends leichte Dünung.

Navigation: Die Ansteuerung ist bei Tageslicht und nachts problemlos. Als Ansteuerungshilfe können die von weitem sichtbaren Verladerampen dienen. Die Insel A. Antonios ist nachts befeuert, die Verladerampen sind hell beleuchtet. Zu beachten sind die Klippen in Landnähe südlich der Laderampen und das Klippenfeld 600 Meter südlich der Insel Antonios.

Service / Sonstiges: keine



windsack Im Sommer Meltemi aus Nord, aber nicht so stark wie in der Zentralägäis. Nachts legt es sich meist. Wenn er dennoch in der Nacht weht, ist am nächsten Tag sehr starker Meltemi zu erwarten. Im Frühjahr und im Herbst ist der Meltemi schwächer. Ein verlässliches Zeichen ist abendlicher und nächtlicher Tau: Dann gibt es am nächsten Tag wenig oder keinen Wind. Im Winter kann es zu heftigen (!) Stürmen bis zur Orkanstärke kommen.
Nördlich von Gyali, der Ostspitze von Kos befindet sich eine Zone mit ausgeprägten Fallböen. Weiter in Richtung Gyali kommt dann ein Schwachwindgebiet.

Weblinks:
Gyali in Wikipedia

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Links können sich ggf. ändern. Darauf haben wir leider keinen Einfluß. Sollten Sie ein totes Link entdecken, schreiben Sie uns bitte eine Mail zusammen mit der Adresse der Seite. Vielen Dank im Voraus!

Schlagwörter: Gyali, griechische Insel, Dodekanes, Griechenland, Bimstein, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Ankerbucht, Marina, Wassertiefen, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Lagekarte, Filme, Wetter Gyali

Lage von Gyali Lage von Gyali (Bild: Lencer / Walter)  Großbild klick!
Hafenplan Gyali Hafenplan Gyali
(Bild: Google Earth / Bearbeitung: Walter) Großbild klick!
Gyali von Nisiros, im Hintergrund Kos Gyali von Nisiros, im Hintergrund Kos
(Bild: Waldviertler)  Großbild klick!
Bimssteinabbau auf Gyali Bimssteinabbau auf Gyali
(Bild: Heiko Gorski)  Großbild klick!
abbaufeld Abbaufeld
(Bild: Tassos G.)  Großbild klick!