EUROPÄISCHES SEGEL-INFORMATIONSSYSTEM

Online-Hafenhandbuch Spanien:
Moraira / Region Valencia

Für die Richtigkeit der Koordinaten, sowie exakte Längen- und Tiefenangaben keine Gewähr.

Wenn Sie weitere Informationen über dieses Revier haben oder Fehler entdecken oder ein Revier vermissen wenden Sie sich bitte an uns (Kontakt) !


Follow ESYS
Moraira (1850 Einwohner, 2011) ist ein kleiner Fischerort an der Costa Blanca, der vom Tourismus geprägt ist. Villen wohlhabender Residenten aus ganz Europa und Spanien bestimmen das Bild der Umgebung. Man findet auch eine kleine Altstadt. Der Wachtturm vom Cap d'Or und die Burg am Strand gelten als Wahrzeichen des Ortes.

Früher bestimmte der Fischfang das Leben. Die Fischerhütten, die den Menschen früher als Geräteschuppen dienten, wurden nach und nach in schmucke Wohnhäuschen verwandelt. Dass sich die Menschen auch an der Küste von Teulada ansiedelten, lag am Handel. Die Ernten wurden vom Land an die Küste zur Verschiffung gebracht. Da die Menschen ständig zwischen Moraira und Teulada unterwegs waren, entschieden sich einige für das Leben an der Küste und widmeten sich neben ihren "Verschiffungsarbeiten" dem Fischfang.

Heute fahren die Fischer immer noch hinaus und kommen am Morgen zurück, um ihre frischen Waren auf dem traditionellen Fischmarkt lautstark zu versteigern. Jeden Vormittag können Einheimische und Touristen an den Versteigerungen teilnehmen. Der Handel in der lonja hat sich zu einem der malerischsten Fischmärkte der Costa Blanca entwickelt.

In Moraira gibt es ein reichhaltiges gastronomisches Angebot: Paella oder schwarzer Reis mit Tintenfischtinte, Arroz del señoret (Paella nach Herrenart ohne Fischgräten, Schalen und Knochen) oder ein Arroz a banda (Reisgericht mit Fischsud zubereitet) sind traditionelle Reisgerichte der Marina Alta.

Die Küche Teulada-Morairas bezieht ihre Rohstoffe gleichermaßen aus dem Meer, dem Gebirge und den umliegenden Feldern. Außer den Reisgerichten werden eine Vielzahl von Fischgerichten und Meeresfrüchten, Fleisch und Wild aus einheimischer Produktion angeboten. Es gibt mehr als hundert nationale und internationale Restaurants, angefangen bei den typischen Tapas-Bars bis hin zu internationalen Spitzenrestaurants.

Tourismus und Unterkünfte: Das einstige Fischerdorf hat sich in den letzten Jahren in den Sommermonaten zu einem Urlaubsort entwickelt. Der Ort hat es trotz des Tourismus geschafft, seine Ursprünglichkeit zu erhalten. Die Gemeinde versucht aber, Massentourismus wie in Calpe oder Benidorm zu vermeiden. Hotels sind eher selten, und bis auf zwei Apartmenthäuser mit sieben Stockwerken gibt es keine Hochhäuser. Bis auf die Urlaubszeit, in der die Apartments und Villen an Urlauber vermietet werden, ist Moraira ein Ort, der überwiegend von älteren Menschen bewohnt wird.



Marina de Moraira
38° 41.080' N 000° 8.445' E
Der Yachtclub bietet 630 Liegeplätze für Schiffe bis 30 m, die Wassertiefe beträgt 6 bis 3 Meter. Jahr für Jahr erhält er die Blaue Flagge der EU. Er beinhaltet einen Gesellschaftverein, der mit Restaurants und Geschäften ausgestattet ist. Ebenfalls werden im Sommer Segelkurse sowie Wettbewerbe veranstaltet. Die Bezirksmeisterschaften der Kielyachten werden zu Ostern veranstaltet, die Hochsee-Regatta "Moraira Santa Eulalia" findet Ende September statt. Der Club Nautico de Moraira betreibt im Sommer auch eine Segelschule.

Die sechs Stege liegen westlich, einer direkt vor dem Gebäude des Club Nautico. Die Tankstelle liegt gleich hinter der Einfahrt an der Westmole. Am Fuss der Westmole gibt es einen Travellift, einen Säulendrehkran und eine Slipstelle.

Zwischen der Marina Moraira und der Halbinsel Almoraira mit dem Cabo de Oro liegt ein gegen östliche bis nördliche Winde gut geschüzter Ankerplatz. Teilweise Mooringbojen. Badestrand mit Restaurants. Bei südlich oder westlich drehenden Winden ist die Marina nur 400 m entfernt.

Navigation: Von weitem sichtbar ist der markante Fels Cabo de Oro auf der Halbinsel Almoraira. Westlich davon liegt die Marina. Von Westen kommend sieht man das runde Castell. Nachts erkennt man das grüne Molenfeuer am Ostende der Mole. Diese umrundet man und sieht gleich dahinter das rote Feuer auf der Westmole. Marina nachts befeuert. Die Stege folgen anschliessend. Im hinteren westlichen Teil des Hafens liegen Fischerboote und die Fischhalle.

Service / Sonstiges: In Teulada (5 km landeinwärts) gibt es einen Motorenservice für Volvo Penta, Mercruiser, Caterpillar und Verkauf von Motorbooten. Duschen/WC, Tankmöglichkeit Benzin Diesel Gas, Restaurant / Lokal, Bord-Werkstatt, Motoren-Werkstatt, Segelschule, Einkaufsmöglichkeiten, Strom/Wasser am Steg, Waschsalon, Segelmacher, Entsorgung Altöl WC-Tank Chemie-WC, Schiffsausrüster, WLAN im Hafen, Slipeinrichtung, Kran, Travellift, Arzt, Bank, Post

Jörg Lott schreibt am 24.6.2018: "Ganz erhlich: dieser Hafen konkurriert mit Marina de San Jóse um den ersten Platz. Der Hafen ist leicht und gut ansteuerbar, Funktechnisch in spanisch definitiv erreichbar, Kurzlieger können für eine Nacht seitlich an der Tankstelle festmachen. Im Hafenbüro wird spanisch, englisch und deutsch gesprochen (vielleicht interessant für den einen oder anderen). Marineros sind sehr nett und hilfsbereit - aber die spanische Tradition der Siesta trifft hier vollkommen zu. Wer damit leben kann so wie ich, hat ein angenehmes Liegen in diesem Hafen. Trotz Siesta war allerdings der Hafenmeister bereit uns für eine halbe Stunde ganz unproblematisch (aber sicher) an den Kran zu hängen, so dass wir unseren Propeller kurz überprüfen konnten. Positiver Nebeneffekt: die anderen Marineros befreiten kurzerhand den gesamten Rumpf vom Bewuchs in dieser Zeit (wir standen mit 8 Mann unter einem knapp 10 m langem Boot zum Schruppen :D ). Bars, Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten sind direkt am Hafen. Der Hafen ist gesichert und nur den Liegern ist Zutritt gewährt."

Kontakt:
Moraira Marina, Puerto Deportivo, S/N, 03724 Moraira, Alicante, Spanien
Tel: 96 574 44 61
UKW-Kanal 9

Wir wären SEHR dankbar, wenn Sie uns Ihre persönliche Erfahrungen oder Neuigkeiten betreffend diesen Hafen mitteilen könnten. Kontakt

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an den Hafenmeister.



windsack Eingebettet zwischen Bergen und Meer herrscht hier ein Klima mit einer Jahresmitteltemperatur von 21 Grad Celsius. Gut 300 Sonnentage und die zum kühlen Norden hin schützenden Hügel prägen das Klima. In der Region Valencia wirkt das Mittelmeerklima: Heiße, trockene Sommer wechseln sich mit milden, regenreichen Wintern ab. Der Mistral erreicht die Region nur in sehr abgeschwächter Form. Wo die Berge an die Küste herantreten, kann es zu einer Landwind-Seewind-Zirkulation kommen. Auch Fallböen sind hier möglich.




Weblinks:
Moraira in Wikipedia
Webcam Moraira
Medien in der Kategorie Moraira

Fehlt ein wichtiges Link zum Thema? Link mitteilen

Schlagwörter: Moraira, Region Valencia, Spanien, Online-Hafenhandbuch Spanien, Anlegesteg, Steganlage, Hafen, Yachthafen, Ankerbucht, Marina, Wassertiefen, Tourismus, Fremdenverkehr, Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Segeln, Wind, Windbedingungen, Revierinformation für Segler, Seglerinfo, Satellitenbild, Lagekarte, Webcams, Filme, Wetter Moraira
Lage Moraira Lage Moraira
(Bild: HansenBCN / Walter) Großbild klick!
Hafenplan Moraira Marina Hafenplan Moraira Marina
(Bild: Google Earth / Walter) Großbild klick!
Luftbild Moraira Marina Luftbild Moraira Marina
(Bild: marinas.com) Großbild klick!
Tankstelle an der Hafeneinfahrt Tankstelle an der Hafeneinfahrt
(Bild: Joanbanjo) Großbild klick!
hafeneinfahrt Hafeneinfahrt
(Bild: simon serrano aguile) Großbild klick!
Fischmarkt am Hafen Fischmarkt am Hafen
(Bild: Rigualg46) Großbild klick!
Moraira Festungsturm Moraira Festungsturm
(Bild: udo.ammann@gmx.ch) Großbild klick!
Moraira Badestrand Moraira Badestrand
(Bild: JJCHP) Großbild klick!
Moraira Hafeneinfahrt Moraira Hafeneinfahrt
(Bild: JJCHP) Großbild klick!